Röstung

Mit allen Sinnen genießen!
Wussten Sie, dass beim Genießen einer Tasse Kaffee fast alle unsere Sinne angesprochen werden?

Der angenehm bittere Geschmack, der aromatische und intensive Geruch, aber auch das haselnussbraune Aussehen der Crema auf einer Tasse Kaffee tragen zu einem wunderbaren Kaffeegenuss bei.

Wir, bei FREUND Kaffee, achten beim Röstprozess des Kaffees ganz besonders auf zwei essentielle Aspekte: Rösttemperatur und Röstdauer.

 

 

Da die Dauer des Röstens den Säuregehalt des Kaffees beeinflusst, wird der Säuregehalt bei langsamer Röstung abgebaut. Die Hitze im Trommelofen ruft einen chemischen Prozess hervor, bei dem aus Zucker und Eiweiß aromatische Verbindungen entstehen.

Geröstet wird bei FREUND Kaffee mit einem Trommelröstofen. Nachdem der Röstofen auf eine Temperatur von ca. 230 °C angeheizt ist, lässt der Röstmeister den Grünkaffee in die Trommel. Der Grünkaffee hat zu diesem Zeitpunkt Zimmertemperatur. Deshalb verringert sich zunächst die Temperatur in der Trommel, bevor sie langsam wieder auf 230 °C ansteigt.

Während der ersten ca. zehn Minuten nimmt der Grünkaffee unter ständiger Kontrolle des Röstmeisters eine sandfarbene, matte Farbe an.

Der Röstmeister kann nun hören, wie es im Trommelofen knistert und knackt. Dieses Knistern nennt man den „First Crack“. Dabei verdampft das Wasser und die Bohne bläht sich auf das Doppelte ihres Volumens auf. Außerdem wird während des „First Crack“ und dem Ausdehnen der Bohnen die bittere Silberhaut der Kaffeebohne abgeschieden. Gleichzeitig verlieren die Bohnen durch den Wasserverlust etwa 20% ihres Gewichts.


Nach etwa 12–14 Minuten werden einige Kaffeebohnen zum ersten Mal über den Probezieher entnommen, damit der Röstmeister die noch ausstehende Länge des Röstprozesses bestimmen kann. Am Ende dieses Prozesses steht der prüfende Blick des Röstmeisters, welcher den entscheidenden Punkt bestimmt, an dem die Bohnen zur Abkühlung auf das Kühlsieb gelassen werden können. Dieser exakte Zeitpunkt steht später in engem Zusammenhang mit der Qualität des Kaffees.


In einem weiteren Arbeitsschritt wird der Kaffee auf dem Kühlsieb überprüft. Eine langsame, schonende Kühlung ist von extremer Bedeutung. Aus Qualitätsgründen ist es wichtig, mit kühler Luft anstatt mit Wasser, wie in der Industrieproduktion, zu kühlen. Dies garantiert ein definiertes Aroma. Im Anschluss wird Kaffee, welcher dem Qualitätsstandard von FREUND Kaffee nicht entspricht, ausgelesen. Da sich jede Bohne aus den unterschiedlichen Anbaugebieten beim Rösten unterschiedlich verhält, wird bei uns sortenrein geröstet und die Blends erst nach dem Röstprozess gemischt. FREUND Kaffee röstet den Kaffee langsam und schonend im Langzeitröstverfahren, da sich nur so das volle Aroma der besten Bohnen entwickeln kann. Dabei verwandelt sich der Grünkaffee binnen ca. 20 Minuten in duftende, aromatische Kaffeebohnen, die bis zu 1000 Aromastoffe freisetzen können.

Nach dem Rösten wird der Kaffee sortenrein oder gemischt verpackt. Das Mischen ist für den Röstmeister eine äußerst kreative und anspruchsvolle Tätigkeit, da in einer Mischung oder einem Blend die positiven Eigenschaften der einzelnen Sorten einander ergänzen sollen und so ein noch besserer und ausgewogener Kaffee entsteht.

Verpackt werden die Bohnen bei FREUND Kaffee ausschließlich mit Aroma-Einwegventil. Bei dieser hochwertigen Verpackung können die gerösteten Bohnen noch weiter „ausgasen“, ohne dass Sauerstoff eindringen kann.